1. Classic Camera Walk in Braunschweig

Letzen Sonntag war es endlich so weit.

Ein wundervoll mit unterschiedlichen Kameras bestücktes Völkchen traf sich letzten Sonntag in Braunschweig zum ersten Classic Camera Walk. Allem vorweg: Es hat irre Spaß gemacht, ihr wart eine wundervolle Analogbande und ja, wir werden das wieder machen! 🙂

Ich hab mein neuestes altes Stück ausgeführt und fand mich ganz mutig, denn ich wusste noch gar nicht, was die Kleine kann, mag und möchte. Auch hatte ich ein paar Probleme mit den Einstellungen, denn der rote Punkt, den man braucht, um die Blende richtig einzustellen, tja, der war einfach nicht da. Weg. Vom Zahn der Zeit gefressen. Hmpf. Klar, man kann schätzen. Jeder moderne Film hat ein paar Toleranzen mit im Gepäck und meist kommt man mit „ein bisschen schätzen“ zu ganz guten Ergebnissen. Nun ja. Der Classic Camera Walk stand aber unter dem Motto „So wie früher“ und eingesetzt wurde ein Kleinbildfilm, der einem Film aus den 1950er Jahren nachempfunden war. Und der brachte quasi eine Nulltoleranz mit.

Nichtsdestotrotz habe ich geschätzt. Und ein bisschen was ist dabei auch herausgekommen 🙂

Kamera: Zeiss Taxona, Negativformat 24x24mm,
Film: CC50

6 Kommentare zu “1. Classic Camera Walk in Braunschweig

  1. Tanja

    Mensch … die sind doch super geworden. Überhaupt: sie SIND was geworden. Klasse. Und wir sind beim nächsten Mal bestimmt wieder dabei. Es war so fein. Meine 2 letzten Filme müssen wir noch entwickeln. Bin gespannt wie Flitzebogen.
    Danke euch für die tolle Organisation und die wilde Analogen-Fotografen-Mischung. Hat richtig, richtig Spaß gemacht.

    1. tilla Autor des Beitrags

      @Tanja – ich war sehr begeistert. Sie sind ja bisher nur gescannt, mal schaun, wann ich in die DuKa komme, das ein oder andere will ich auf Papier 🙂 Und in der DuKa zeigt sich dann, ob die Negative auch dafür Taug haben…

  2. Andreas

    Aus analogen Zeiten ist es mir durchaus bekannt, dass die Körnigkeit des Films als bewusstes Gestaltungsmittel eingesetzt werden kann. Bei den oben gezeigten Bildern halte ich sie allerdings in einigen Fällen/Motiven für übertrieben.

    1. tilla Autor des Beitrags

      Tja, Andreas… dann ist das so.
      Ich beurteile Körnigkeit eher selten anhand von Briefmarken, die für das Internet optimiert wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.