Feed me

Ich gebe zu, ich stehe auf Kolbenfüller. Echte Tinte und gutes Papier. Ich mag handgeschriebene Briefe und Postkarten. Und ich hasse meinen Briefkasten.

In Zeiten der elektronischen Post, der sozialen Netzwerke und dem, was  dafür gehalten wird, Twitter, Whats-los, SMS und Messaging bekomme ich kaum noch echte Post. Echte Post, das ist sowas, wo nicht „Rechnung“, „Mahnung“ oder „Wir versuchen Ihnen etwas total Billiges zu verkaufen, aber damit sie es nicht merken, stecken wir es höchstvornehm in Ihren Briefkasten“ drauf steht. Echte Post kann man in Schuhkartons sammeln und später mal seinen Kindern zeigen. Oder seinen Enkelkindern. Echte Post wird immer weniger. Die Freude, zu entdecken, dass etwas im Briefkasten steckt, kommt unter diesen Bedingungen kaum noch auf. Briefkästen, die mich früher mit einem Augenzwinkern ihrer Klappe lockten, weil ein Liebesbrief, eine schöne Karte oder ein Gruß in ihrem Bauch steckten, drohen mir heute mit ihrem rechteckigen Maul. Briefkästen sind ja auch nur Menschen und wer hat schon gerne Zahlungsaufforderungen und platte Werbung im Bauch. Ich befreie meinen Kasten regelmäßig von diesem Ungemach (Oh, es gab Zeiten, da habe ich das nicht getan), aber Spaß macht es mir nicht. Die meisten Menschen leeren ihre Briefkästen, wenn sie nach der Arbeit nach Hause kommen. Und bekommen dann gleich schlechte Laune. Andere leeren sie zwischendurch – batsch – Tag versaut. Wieder andere leeren sie nur am Wochenende… etwas, das man nicht tun sollte. Aber muss. Mist.

Früher habe ich viele, viele Postkarten geschrieben. Ja, ich habe auch einen kleinen Postkartenfetisch. Heute finde ich kaum noch Postkarten, die weder Ansichtskarte noch Massenware sind. Wenn ich also eine Postkarte schreibe, dann meist mit Bedacht und aus meinem Fundus. Ja, ich habe eine Postkartensammlung. Ja, ich bin nachlässig geworden, ich schreibe nicht mehr so viele Karten wie früher.

Eine Zeit lang habe ich Postkarten verschickt, die ich selbst gemacht habe. Also, Postkarten mit meinen Fotos drauf. Hochwertig war aber einfach zu teuer und 100 x ein Motiv, das war mir zu eintönig.
Günstig kam eher so billig. Moo und Konsorten produzieren nun einmal billig. Also habe ich auch das irgendwann gelassen. Postkarten müssen auch haptisch ein Erlebnis sein. Hochwertig müssen sie sich anfassen. Und wenn sie dann auch noch tintenfest sind…

Und Spaß müssen sie machen! Viel Spaß! Dem Sender und dem Empfänger. Leute, schreibt mehr Postkarten! Und Briefe! Aber auch mehr Postkarten! Macht Briefkästen wieder zu Spannungskästen, zu Freukästen, zum Quell der abendlichen Erheiterung! Und kommt mir jetzt nicht mit den Portokosten der Post! Wer hier ne App und da einen Schnick kaufen kann, der hat auch immer mal die 45 Cent für eine Briefmarke übrig.

Was ich aber eigentlich erzählen wollte – schon mein Deutschlehrer sagte immer „Tilla, nun komm doch mal auf den Punkt“…seit heute gibt es eine neue Seite im Internet und da gibt es Postkarten. Eher mit ohne Bildern, aber dafür mit vielen, unsagbar vielen tollen Worten.

Und wer mir seine Adresse verrät, der bekommt demnächst dann auch mal einfach so eine Postkarte von mir 🙂 In echt und in den Briefkasten. Nämlich.

Nachtrag:

Ich hab wie gewohnt den Link zu der Seite versteckt. Aber soeben beschlossen, ihn nochmal fett und groß darzustellen. Weil ich die Idee gut finde und über die Meckerer (mal wieder) nur den Kopf schütteln kann.

Analogbotschaft.de

 

 

 

5 Kommentare zu “Feed me

  1. Elisabeth Hackmann

    Ich habs gelesen..
    ich musste schmunzeln..
    ich will ne Postkarte.. aber nur eine, wo auch DEINE Adresse draufsteht 🙂
    denn ich werde dann auch eine zurückschreiben 🙂

    in diesem Sinne…

    XXXXXXXXXX
    XXXXXXXXXX
    XXXXXXXXXX
    (aus Datenschutzgrünen gelöscht – aber vorher in meinem Adressbuch abgespeichert! LG, Tilla)

    DANKE ..

    LG lisi

    1. tilla Autor des Beitrags

      Lisi – ich hab Dich mal in meinem Adressbuch notiert… und Deine öffentliche Adresse ausgeixt. Sonst bekommst Du aus den ganzen fernen Ländern Rechnungen und andere doofe Post – das wollen wir ja nicht, nicht wahr? 😉

  2. Thomas

    Nun gelesen 😉

    Spontan kam mir http://www.postcrossing.com in den Sinn wo ich ne Weile mitgemacht habe. Aber Qulitativ vermutlich nicht deinen Vorstellungen entsprechend.

    Find ich eine gute Idee, bin zwar nicht der Schreiber aber bei Kunden Immer mit Füller und Heft, sie stauen das ich nicht tablet oder Compi am Start habe.

    Jetzt geht dann mal ne Mail raus….

  3. Eva-Maria Escosa-Jung

    Ich liebe diese Briefe die noch mit Büttenpapier und schwarzer Tinte geschrieben werden…stellt Euch doch nur mal FB in analoger Briefversion vor…wahnsinn!!! Da überlegt man sich doch 3x was man liked 😉

    Ich wünsche mir ne Postkarte von Dir Tilla und antworte Dir in Bütte…ist das ein Deal?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.